Corona Lockdown - Neuorientierung in der Familie mit Spaß

Horror oder Entschleunigung? Wie erlebt Ihr diese krasse Zeit?

Schule und Kindergarten fünf Wochen zu, Katastrophenalarm, Schließung der Grenzen, Pandemie, Weltwirtschaftskrise, Börsensturz... die Liste der krassen Meldungen der letzten Zeit lässt sich fast beliebig fortsetzen. Für meine Firma in der Reisebranche eine Komplettkatastrophe. Wer interessiert sich denn jetzt noch für Reisen? Für mich bedeutet Reisen allerdings so was Positives, dass ich trotzdem davon träumen will. Jeder braucht doch ein Thema, das ihn von diesen schlimmen Nachrichten ablenkt und zeigt, dass es doch noch weiter geht und das hoffentlich bald.

Entschleunigung oder Nervenzerreißprobe?

Mir ist vollkommen klar, dass die Zeit daheim mit Kindern nicht für alle eine Entschleunigung ist. Viele sind komplett am Limit, vor allem, wenn beide Elternteile arbeiten müssen oder alleinerziehend oder ein Elternteil in systemrelevanten Unternehmen arbeitet. Ich berichte hier ausschließlich von meiner persönlichen Erfahrung und möchte damit niemanden zu nahe treten, der diese Pandemie in anderer Weise erlebt.

Homeschooling

Der erste Tag war ein bisschen wie in Trance, man musste das Ganze erstmal verarbeiten und ich konnte mir nicht wirklich vorstellen, wie es werden würde. Meine Tochter brachte aus der Schule ihre ganzen Unterlagen mit und hat einen Stapel Aufgaben erhalten. Für uns eine krasse Umstellung, da sie in der 1. Klasse Ganztagsschule ist und wir daheim sonst nie Aufgaben machen müssen. Lesen und Kopfrechnen, das sind die einzigen To-do`s in "normalen" Zeiten.

Zuerst musste ich mal Struktur in diese Tage bringen, damit wir auch das Lernpensum nicht vernachlässigen. Meistens kommt sie frühmorgens zu uns ins Bett, da darf sie uns immer gleich mal eine Geschichte vorlesen zum wach werden. Check

#stayathome

Wir wohnen am Ortsrand, hinter unserem Wohngebiet beginnen Felder und noch ein bisschen weiter beginnt der Wald. Ein Spaziergang in der Natur tut der Seele gut. Hierbei besteht kein naher Kontakt zu anderen und der Mehrwert ist direkt bemerkbar mit guter Laune, Bewegung und Ausgeglichenheit, und natürlich auch ein bisschen me-time.

Neue, abwechslungsreiche Gerichte

Ich bin ja in "normalen" Zeiten bei uns die Einzige, die mittags kein warmes Essen serviert bekommt. Unsere Tochter isst in der Schul-Mensa, der Kindergarten wird auch mit warmen Essen beliefert und mein Mann isst in der Kantine.

Ich habe mir vorgenommen, jetzt nur einmal die Woche einkaufen zu gehen und für eine vierköpfige Familie, die jetzt plötzlich alle Mahlzeiten daheim isst, geht richtig was weg! Das ist dann kein Hamstereinkauf, sondern ein ganz normaler Wocheneinkauf. Um abwechslungsreich und gesund zu kochen und damit das Immunsystem zu stärken, braucht man einfach die unterschiedlichsten Zutaten. Außerdem finde ich es total spannend, neue Gerichte auszuprobieren, weil jetzt dafür Zeit ist. Das erste Mal habe ich Sushi selbst gemacht, vegetarisch.

Ich muss sagen, in diesen Zeiten liebe ich meinen Thermomix noch mehr (nein, weder arbeite ich für die Firma, noch werde ich dafür bezahlt). Aus der Cookidoo App hole ich mir Inspiration für neue Rezepte und wenn ich noch eine Zutat übrig habe, dann spuckt mir die App passende Gerichte dazu aus. Alles ohne Zusatzstoffe, frisch und natürlich. Ja, ja, ich weiß, dafür braucht man nicht unbedingt einen Thermomix, aber ich mag ihn einfach!

Gartenarbeit und Start in die Grillsaison

Noch nie war ich mit dem Herrichten des Gartens so früh fertig wie dieses Jahr. Am Tag der Verkündung, dass Schulen und Kitas geschlossen werden, haben wir sofort das Trampolin aufgebaut, Rutsche, Gartenmöbel, Hollywoodschaukel entstaubt und haben bis jetzt viel Zeit und herrliche Sonne im Garten genossen. Es war ja unglaublich warm, T-Shirt-Wetter und wir haben mehrmals gegrillt. Ich bin wirklich sehr dankbar für unseren Garten während dieser Zeit.

Sogar der Vorgarten ist wieder ansehnlich: Gartenbank gestrichen, Unkraut entfernt, viele Säcke an Rindenmulch verarbeitet, österlich dekoriert und Frühlingsblumen getopft. Nach getaner Arbeit habe ich mir noch ein Glas Wein gegönnt.

Die Kinder waren auch ganz begeistert von unserem Lagerfeuer mit Stockbrot und Würstl grillen. Sie waren mit Feuereifer dabei, haben Holz geholt, nachgelegt, fleißig die Stöcke gedreht und das Feeling genossen. Gleichzeitig den Umgang mit offenem Feuer gelernt.

Reisen daheim

Leider mussten wir unsere geplante Reise nach Texas, US absagen. Das trifft uns besonders hart, da es sich nicht nur um eine Urlaubsreise handelt, sondern einen ganz besonderen Anlass hatte. Die Oma meines Mannes in Texas wird Ende März 100 Jahre alt! Lasst Euch das mal auf der Zunge zergehen! 100! Sie hat erst zu Weihnachten eine schwere Lungenentzündung überstanden, wohnt wieder daheim und es geht ihr gut. Und jetzt hindert uns dieser Virus daran, an der Geburtstagsfeier teilzunehmen. Das ist sehr bitter.

Aber wir lassen uns das Reisen nicht verbieten, wenn auch auf andere Art. Deswegen haben wir eine witzige Möglichkeit gefunden doch noch nach Texas zu reisen. Seht selbst!

Daraus ist eine ganze Serie geworden, die wir Urlaub daheim genannt haben.

Fazit

Bis jetzt findet in unserer Familie eine enorme Entschleunigung statt. Mein Mann ist im Homeoffice, muss nicht jeden Tag knapp zwei Stunden pendeln, wir können alle Mahlzeiten gemeinsam essen, es besteht kein Termindruck, keine Hetze, kein Bedürfnis nach Ausgehen und auch keine Verpflichtungen um das soziale Leben aufrecht zu erhalten. Wir genießen die Zeit (bis jetzt) sehr.

Ich wünsche Euch allen eine gesunde Zeit und hoffe, dass in naher Zukunft sowohl reisen, aber vor allem ein normales Leben wieder möglich ist.

your special trip

Die Reisebranche erlebt gerade die schwärzesten Wochen seit langer, langer Zeit. Wie es meine Freundin sehr treffend ausgedrückt hat: "Der einstmals schönste Beruf der Welt entwickelt sich aktuell zu einem Horrotrip. Ich könnte den ganzen Tag heulen, hab aber keine Zeit dazu."

In diesem Sinne wünsche ich mir, dass Ihr weiterhin von abenteuerlichen Reisen, erholsamen Wellnesstrips, aufregenden Roadtrips, erlebnisreichen Urlauben träumt, und in Zeiten nach Corona den Dienstleistern der Reisebranche wieder zum Aufschwung verhelft.

Werbung, unbezahlt.